Stadtwald Vöhrenbach wird gekalkt
Stadtansicht Vöhrenbach

Stadtwald Vöhrenbach wird gekalkt

Wälder während der Ausbringung zeitweise gesperrt

In den kommenden Tagen werden in den Wäldern von Vöhrenbach Kalkungsmaßnahmen durchgeführt. Der Zeitraum ist abhängig von der Wetterlage, ist aber zunächst vom 1. bis zum 5. August vorgesehen. Mit dem Hubschrauber werden hier rund 180 Hektar Waldfläche gekalkt. Die zu kalkenden Waldgebiete liegen auf den Hochflächen von der Hohen Wart und dem Ochsenberg sowie entlang der alten Villinger Straße. Je nach Wetterlage wird die Maßnahme rund zwei bis drei Tage dauern. In dieser Zeit kann der Waldzutritt räumlich eingeschränkt sein.

Anfang bis Mitte Oktober wird sich eine weitere Kalkungsmaßnahme anschließen. Dort werden rund 320 Hektar mit einem Gebläse vom Unimog aus bearbeitet. Betroffen sind dabei die Hanglagen von Kohlhalde, Ochsenberg, Dürrberg und Angelsbach.

Mit diesen Maßnahmen sollen die durch Bodenversauerung geschädigten Waldböden regeneriert werden. Die Böden wurden in weiten Bereichen während des letzten Jahrhunderts durch Luftschadstoffe belastet. Das Ziel der Bodenschutzkalkung ist also nicht die Ertragssteigerung. Sie soll den PH-Wert des Waldbodens anheben und so die natürlichen Nährstoffkreisläufe sowie das Bodenleben wieder in Gang bringen und dadurch auch zum Schutze des Grund- und Quellwassers beitragen. Pro Hektar werden rund drei Tonnen Gesteinsmehl ausgebracht. Das verwendete Material Dolomit enthält einen hohen Magnesiumgehalt, ist aber für Menschen, Tiere - auch Insekten - ungiftig. Dennoch sollten die Wälder während der Ausbrin-gungsphase gemieden werden, um die Atemwege und Schleimhäute durch den Staub nicht zu belasten. Obwohl der Kalk erdfeucht ausgebracht wird, kann es vorkommen, dass sich eine weiße Staubwolke auf dem Boden absetzt und der Wald, zumindest bis zum nächsten Regen, weiß bestäubt ist. Auch die Verwechslung einer solchen Staubwolke mit der Rauchwolke eines Waldbrandes ist nicht auszuschließen.

Sensible Bereiche wie Waldbiotope oder sonstige kalkungsempfindliche Flächen werden von der Kalkung ausgespart.

Die Kalkung erfolgt in dem gelb markierten Bereich.

Top